Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Neueinrichtung Aquarium

12

Hallo zusammen,

ich hab ja schon geschrieben, dass ich zwei neue Aquarien einrichte.

Meine Überlegung dazu war, da man bei einem Triopsaquarium ja den Sand "ernten" muss, dass man die Pflanzen vom Boden weg lässt, somit viel weniger Sand braucht und dennoch viel mehr Fläche für die Tierchen zum graben hat.

Abgesehen davon gibt es noch ein Problem. Da sich ja sehr viele gute Bakterien im Sand ansiedeln, und das Wasser zusätzlich zum Filter stabil halten, wollte ich eine weitere große Fläche zu schaffen, ohne dass es der Wasserstabilität schadet wenn man regelmäßig den Sand erntet.

Also kam dann die Lösung, die Pflanzen einfach an die Rückwand zu versetzen.

Somit kam dann das hier bei raus.

Da schwarze Filtermatten die geeignete Farbe haben um unauffällig im Hintergrund zu bleiben, aber gleichzeitig extrem viel Fläche für die Bakterien bietet, habe ich mich dafür entschieden.

Ich habe 5 Pflanzen im Topf gekauft und 6 Protionen Javamoos. Dann habe ich die Matten zugeschnitten und mit Aquariensilikon punktuell an die Rückwand geklebt. Das Silikon habe ich nun drei Tage trocknen lassen und die Pflanzen 2 Tage gewässert.

Heute habe ich dann kleine Schnitte in die Matten gemacht und das Moos mit der stumpfen Seite eines Schaschlikspießes reingestopft. Die Schnitte für die Topfpflanzen habe ich etwas größer gemacht und diese vorsichtig mit dem Finger in die Matte gedrückt. Da man die Topfpflanzen etwas aufteilen konnte, habe ich sie auf beide Becken verteilt.

Danach habe ich die Technik im Becken angebracht und lasse nun das Wasser ein. Das werden ca 100 Liter aufgesalzenes Osmosewasser mit GH 6 und KH 3.

Ich hoffe es gefällt euch, auch wenn es ungewohnt ist... Wenn es fertig ist, stelle ich nochmal Fotos ein und dann hoffe ich, dass das Moos sich schnell vermehrt und die Matte besser versteckt.

Das erste Becken beim Bepflanzen.

Becken Nummer 1 für die Cancri Arten.

Becken Nummer 2 für die Longi Arten.

So, ab heute laufen die Becken ein...

nach ca 13 Stunden und 90 Litern Osmosewasser, war es nun endlich soweit, ich konnte die Pumpen und die Thermometer einschalten.

Es läuft soweit alles und bisher bin ich ganz zufrieden. Die Rückwand schaut noch etwas karg aus, aber ich hoffe, dass das bald zu wächst.

Nun heißt es die nächsten Wochen erstmal abwarten und testen. Mal sehen, ob es den Pflanzen in den Becken gefällt.

Leider ist in Becken zwei das Licht nicht so hell wie ich es gerne hätte... da muss ich mal schauen, wie ich es mache.

Sieht auf jeden Fall toll aus. Dieses Konzept hab ich schon ein paar Mal gesehen und auch mal damit geliebäugelt. Mein nächstes Projekt wird ein Betta Becken werden. Ich muss dann mal ein passendes Aquarium für besorgen. Und ein paar andere Pflanzen. Ich freu mich schon. War bei dir bestimmt ähnlich. Ist irgendwie (trotz des Anlasses) immer wieder schön ein neues Aquarium einzurichten. Ich hab heute meine Aquarien auch umstrukturiert beim Wasserwechsel. Und auch wieder Moos auf Gegenstände aufgebunden.

Viel Erfolg! Bin echt gespannt, wie schnell und gut es zuwächst.

Danke, ja, werden sehen, wie gut das mit dem einfahren und zuwachsen funktioniert...

Aber ich fand es tatsächlich auch sehr spannend die Becken mit der Rückwand auszutüfteln und aufzubauen. Meine Kinder und mein Mann findens toll  😆

Nicht nur die, wir finden sie auch toll 🙂

Danke, das freut mich sehr  😀

Achherrjeh, da las ich gestern Abend diesen Thread und plötzlich schmierte mein Wlan ab  😯

Finde diese Methode der Rückwandgestaltung interessant. Man kann also prinzipiell sagen, dass solche Filtermatten mit der Zeit eine stabile Bakterienbevölkerung beinhalten werden? Egal ob mit oder ohne Bepflanzung, nehme ich mal an. Aber natürlich, wenn die Matte zugewachsen ist, sieht sie natürlich super aus. Vlt gibt es auch eine Möglichkeit, die Matte mit einem natürlichen Material sofort zu verstecken, wo dennoch genug Wasser durchzieht und das Prinzip erhalten bleibt?

Bin gespannt auf die weitere Entwicklung!

Natürlich gibt es die Möglichkeit sie sofort komplett mit Moos zu bestecken, so dass es relativ dicht ist und man kaum noch was sieht... allerdings geht das halt dann sehr ins Geld. Auch gibt es schon fertige Gitter, die komplett bewachsen sind und die man einfach auf der Matte befestigen könnte, aber die gibt es teilweise nur in 10x5 cm oder so, das wird auch seht teuer... außerdem kann das Moos jetzt richtig schön in die Matte wachsen.

Die Bakterien halten sich überall ein, also auch auf Pflanzen und Deko. Nur wenn ich (hoffentlich) oft den Sand wechsle, dann mann es sein, dass ich Schwankungen habe, die durch eine andere große Besiedelungsfläche eben geringer gehalten werden können (so zumindest der Plan). Auch muss ich nicht dauernd die Pflanzen ausbuddeln und wieder neu einpflanzen.

Ich bin auch sehr gespannt  😉

So, mal ein kurzes Update.

Heute war der Nitritwert etwas höher, aber noch lange nichtmal in der Nähe des Peaks.

Ich habe etwas Dreck und Kot der Triops und Schnecken aus dem Triopsbecken abgesaugt und dann auf die beiden Becken verteilt, in der Hoffnung, dass das mit dem Peak etwas schneller geht, wenn die Bakterien etwas zu Fressen bekommen.

Mal sehen. Heute war der Wert bei 0,1... in zwei Tagen wird nochmal gemessen.

Nach 20 Tagen nun leider noch immer kein Peak in Sicht.

Das dauert immer so lang bis sich da was tut  😕

Naja, die Pflanzen wachsen und gedeihen, ich habe sie heute etwas zugeschnitten, damit sie nicht nur hoch sondern auch dicht wachsen. Dass sie so gut an der Rückwand wachsen hätte ich ehrlich nicht gedacht. Die ersten Triebe hatten schon die Wasseroberfläche erreicht.

Das Moos habe ich wieder entfernt, da sich darin sehr viele Fadenalgen gebildet haben. Ich wollte nichts riskieren. Wenn die anderen Pflanzen mehr verzweigen und dadurch dichter wachsen wird die Rückwand auch kaum mehr zu sehen sein. Das Schwarz ist zum Glück ja doch eher unauffällig.

Ich werde fleißig weiter messen und dann wieder berichten.

Da schaut man nichts ahnend in die Aquarien und dann sieht man etwas undefiniertes flitzen.

Es sieht ein bisschen aus wie eine Triops Nauplie, das kann aber eigendlich kaum sein.

Es fehlt das Rückenschild und sie sind wahnsinnig schnell unterwegs. Etwa 1 mm groß.

Wer weiß, welche Tiere das sind ? Wasserflöhe sind viel kürzer und haben keinen Gabelschwanz. Ich habe die Bilder mit einem Mikroskop aufgenommen.

Also ich würde sagen, das sind Ruderfußkrebschen/ Hüpferlinge

 

 

 

Ja genau so schauen die aus...

Wo kommen die Süßen denn her ? Mit den Pflanzen?

Schätze schon. Woher sonst?

Hier hab ich gelesen, dass sie aber auch an kleineres Plankton und Fischbrut gehen, also eher nicht für Triops-Nauplien zu empfehlen...

Klick mich

Mehr kann ich dir dazu leider auch nicht sagen.

 

Hmm, jetzt mach ich mir dann doch Gedanken... Ich dachte jetzt, naja, wenn die ersten Triops mal drin sind, dass werden sie vermutlich die Hüpferlinge eh fressen und keiner ist mehr da.

Tja, mal sehen, aber ich kann ja nicht alle fangen...

12